34. Hallenfußballturnier in der Gnaser Sporthalle am 17.12. und 26.12.2017.



Ligaportal


Fanreport Sport Union Sport Union

Spielberichte

USV Gnas 3:1 (1:1) - Sieger im Südoststeirer-Derby gegen St. Anna/A.

02. Runde, am 2014-08-09
Bericht von: Luis Niederl
USV St. Anna/A - USV Gnas  1:3 (1:1)


USV St. Anna/Aigen: Reiter; Bakanic, Mesaric, Balazic, Ortauf; List, Kobald, Dexer (88. Schuster), Sundl (60. C. Guja); M. Guja, Ulrich (80.Steiner).
USV Gnas: Roth; Klenner, C. Schadler, Eder-Halbedl, T. Puntigam; Kniewallner, Obendrauf (60. Liebmann), Wohlmuth (91. B. Puntigam), M. Schadler, Lackner; D. Haas (88. Hödl).
Tore: Marko Guja (32.) bzw. Kniewallner (41.), Wohlmuth (51.), Lackner (74.).
Gelbe Karten: Mesaric, Balazic bzw. Obendrauf, Wohlmuth, M. Schadler.
St. Anna/A, Bollwerkarena, 1500 Zuseher, SR Kurt Duschek, Ass. Macher, P. Duschek.



Mit Spannung wurde das erste Landesliga-Südoststeirer-Derby zwischen St. Anna/A und Gnas erwartet. Ein solches Landesliga-Bezirksderby gab es zum letzten Mal vor 6 1/2 Jahren, damals war allerdings Bezirksrivale Fehring der Gegner. Nach dem sensationellen 4:0-Auswärtssieg des Aufsteigers St. Anna/A in Liezen konnte man bei diesem Hit viel Spannung erwarten. Die Prognosen der Fanreport- und Ligaportal-Experten gingen in Richtung St. Anna/A-Sieg. Doch die Oberliga-Statistik von 10 Meisterschaftsspielen gegeneinander sprach eine andere Sprache. In 10 Begegnungen gab es da 8 Siege für Gnas, 1 Spiel endete torlos und das letzte Aufeinandertreffen im Frühjahr 2013 endete in Gnas mit einem 2:1-Sieg der St. Annerer. Allerdings stand Gnas damals schon als Aufsteiger in die Landesliga fest. In St. Anna/A ist Gnas bisher in 5 Spielen überhaupt noch unbesiegt. St. Anna/A hat die Mannschaft in der Sommerübertrittszeit punktuell verstärkt, sodass nun gegenüber dem letzten Duell eine veränderte Mannschaft auf die Gnaser wartete.

Die Gnaser mussten ohne ihren Kapitän Christoph Haas, der aufgrund einer Hochzeit fehlte, das Match bestreiten. An seiner Stelle spielte Gnas-Zugang Benjamin Eder-Halbedl in der Innenverteidigung. Obendrauf stand diesmal in der Startaufstellung. Dunkle Wolken zogen gegen Abend rund um St. Anna/A auf, Blitze zuckten und zu Beginn begann es auch zu regnen. Trotzdem pilgerten rund 1500 Fans in die Bollwerk Arena.

Die Gnaser begannen nervös und in der 5. Minute geriet ein Rückpass von Christian Schadler zu kurz, Marko Guja sprintete nach, schoss aber zum Glück für die Gnaser, am langen Eck vorbei. Die Hausherren, angefeuert von den Fans und selbstbewusst nach dem Sieg in Liezen, dominierten das Geschehen von Beginn an, die Gnaser fanden lange Zeit nicht ins Spiel. Die Abwehr stand unter Druck, hielt aber vorerst dicht.

Ein kurzes Lebenszeichen von den Gnasern gab es erstmals in der 21. Minute, als Matthias Schadler mit einem wuchtigen Distanzschuss das Tor von Reiter knapp verfehlte. In der 29. Minute nahm Marko Guja am 16er Maß, doch der Ball flog hoch übers Tor von Roth in den nächtlichen Himmel. Drei Minuten später fiel der verdiente Führungstreffer für die Gastgeber. Kobald tankte sich auf der linken Seite durch und legte quer zu Sundl. Der Neuzugang der St. Annerer haut gleich drauf, traf aber einen Gnaser Spieler. Der abgefälschte Ball kam zu Marko Guja und der Goalgetter der Heimischen verlängerte per Kopf zum 1:0 in die Maschen.

Das war aber zugleich der Weckruf für die Mannen um Matthias Schadler, der diesmal in Abwesenheit von Christoph Haas die Kapitänsschleife trug. Jetzt taten die Gnaser mehr für das Spiel. In der 41. Minute konnten die Gnaser den Ausgleich herstellen. Matthias Schadler zog an Balazic vorbei und flankte in den Strafraum. An der zweiten Stange stand Raphael Kniewallner, der Gnaser Torschützenkönig des letzten Jahres ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und drückte das Leder zum 1:1 über die Torlinie. Kurz vor der Pause köpfelte Gnas-Verteidiger Stefan Klenner noch einen Outeinwurf von Matthias Schadler übers Tor von Reiter.

Pausenstand 1:1. Die in der Pause geplante Flugvorführung der Styrian Wings konnte aufgrund des schlechten Wetters nicht durchgeführt werden.

Beide Mannschaften kamen in unveränderter Aufstellung aus den Kabinen. Die Gnaser taten nun aber mehr für das Spiel. Einen wuchtigen Freistoß von Matthias Schadler konnte St. Anna - Tormann Peter Reiter nicht bändigen, Gnas-Mittelfeldspieler Heiko Wohlmuth staubte unhaltbar zum 2:1 für Gnas ab. Nach einem Freistoß von Kobald konnte Gnas-Torhüter Roth mit Reflex einen Kopfball von Marko Guja abwehren (56.). Auf der Gegenseite wurde ein gut angetragener Freistoß von Matthias Schadler zur Ecke abgefälscht (62.).

Ein Guja-Distanzschuss wurde Beute des Gnaser Goalies (67.). Und just zu einem Zeitpunkt, als die Hauherren auf das Remis zusteuerten, gelang den Gnasern in der 74. Minute ein weiteres Tor und damit die Vorentscheidung in diesem Derby. Daniel Haas spielte in die Gasse, zu Andreas Lackner. Der quirlige Gnaser enteilte der St. Anna/A - Abwehr und hob den Ball über den herausgeeilten Reiter hinweg zum 3:1 ins Tor.

Die Heimmannschaft drängte nun die Gäste zunehmend in die Defensive, die Gnaser Abwehr war aber kein zweites Mal zu bezwingen. Nach 95 Minuten beendete der Grazer Schiedsrichter Kurt Duschek das erste Landesliga-Südoststeirer-Derby zwischen St. Anna/A und Gnas. Damit bleiben die Gnaser in der Bollwerk Arena auch nach dem sechsten Derby ungeschlagen und sind nun saisonübergreifend bereits neun Spiele in Folge ohne Niederlage. Ein stolzer Lauf der Gnaser, die nun vorübergehend sogar auf den 2. Platz der Tabelle vorgerückt sind. 


 

Gnaser Fans entrollen schon vor dem Spiel die Transparente. Mutig, am Ende sollten sie aber recht haben...
 

Ein Gnaser Fan trägt das Leiberl vom Südoststeirer-Derby.
 

Die Spieler von St. Anna/A wärmen sich auf.
 

Der Blick zu den Tribünen, 30 Minuten vor dem Spiel.
 

Dunkle Gewitterwolken ziehen auf.
 

Strahlt Zuversicht aus: St. Anna-Trainer Johannes Pöltl.
 

Rechts die Gnaser Teambetreuerin Helga Reicher, links Kleine Zeitung-Redakteur Thomas Plauder, daneben St. Anna/A-Obmann Hannes Weidinger.
 

Das Schiedsrichter-Team aus Graz.
 

Platzsprecher Franz Schadl.
 

Die Fans aus St. Anna/A machten einen großen Lärm.
 

Die Marktmusikkapelle St. Anna/A spielte vor dem Spiel auf.
 

Ein nachdenklicher Gnas-Trainer Mag. Christian Puntigam.
 

Der Regen hat eingesetzt, die Schirme werden geöffnet.
 

 
 

Die Mannschaft des Aufsteigers St. Anna/A.
 

Die Spieler des USV Gnas.
 

St. Anna/A. brennt....
 

Ab gehts aufs Spielfeld.
 

Die Heimischen beklatschen sich noch schnell.
 

Einen zu kurz geratenen Rückpass v. C. Schadler nützt M. Guja (Nr.6), er zieht aufs Tor von Roth....
 

...und schießt knapp am langen Eck vorbei (5.).
 

Spielte in der Innenverteidigung in Abwesenheit von Kapitän C. Haas: Benjamin Eder-Halbedl (rechts).
 

Bakanic (links) im Duell mit Lackner.
 

Marko Guja (links) gegen Eder-Halbedl.
 

Ein Dreikampf im ersten Stock.
 

Ein gut getretener Eckball von Kobald zieht an Goalie Roth, Freund und Feind vorbei ins Torout (25.).
St. Anna/A geht in der 32. Minute durch Marko Guja 1:0 in Führung.

Sundl haut nach Hereingabe von Kobald (ganz links) drauf...
 

...der abgefälschte Ball kommt zu Guja (6.v.li), der Goalgetter verlängert per Kopf ins Tor...
 

...und jubelt Daumen lutschend.
Der Ausgleich zum 1:1 durch Raphael Kniewallner in der 41. Minute.

Matthias Schadler geht an Balazic vorbei....
 

...und flankt zur Mitte....
 

...Kniewallner (Nr.3) schießt ungehindert zum 1:1 ein....
 

....Goalie Reiter ist geschlagen, die Gnaser jubeln über den Ausgleich.
 

In der 44. Minute köpfelt Klenner (Nr.2) einen Einwurf v. M. Schadler am Tor vorbei.
 

Der Torschütze zum 1:1, Raphael Kniewallner.
Die Gnaser gehen in der 51. Minute durch Heiko Wohlmuth mit 2:1 in Führung.

Kapitän Matthias Schadler (Nr.6) tritt den Freistoß...
 

...Torhüter Reiter kann den scharfen Schuss nicht bändigen...
 

...Heiko Wohlmuth (nicht am Bild) hat zum 2:1 abgestaubt. Goalie Reiter greift sich auf den Kopf.
 

Gnas-Verteidiger Stefan Klenner foult Christoph Ulrich.
 

Matthias Schadler (links) bei einem Zweikampf.
 

Kopfballduell zwischen Daniel Haas und Stefan Ortauf.
 

Ein Freistoßball von Matthias Schadler wird ...
 

...zur Ecke abgefälscht (62.).
Gnas geht durch Lackner mit 3:1 in Führung.

Nach schönem Pass von Daniel Haas (nicht am Bild) stürmt Andreas Lackner in Richtung St. Anna-Tor...
 

...Lackner (ganz links) hebt den Ball über Goalie Reiter hinweg zum 3:1 ins Netz....
 

....Andreas Lackner freut sich.
 

Freistoß von Kobald...
 

...Gnas-Keeper Alex Roth schlägt einen Kopfball von Marko Guja mit Reflex weg.
 

Wieder muss Roth eingreifen.
 

Die Anzeigetafel zeigt das Ergebnis kurz vor dem Schlusspfiff.
 

Die Gnaser feiern vor ihren Fans.
 

Sie zeigen das Transparent - Derbysieg - den rund 1500 Zuschauern.
 

Bengalische Feuer auf dem Gnaser Fansektor nach dem Spiel.
 

Die Gnaser Fußballer freuen sich über den wichtigen Derbysieg.
 

Volles Haus in St. Anna/A bei strömendem Regen.
 

Dieses Transparent gilt zumindest für die letzten 9 Meisterschaftsspiele.
 

Die Gnaser Torschützen, von links: Raphael Kniewallner, Heiko Wohlmuth und Andreas Lackner, der nun mit 3 Treffern die Landesliga-Torschützenliste anführt.
 

St.Anna/A - Obmann Johannes Weidinger (links) nimmt die Niederlage offensichtlich gelassen.
 

Hochbetrieb in der Schank.
 

Dichtes Gedränge nach dem Spiel vor der Kantine.
 

Sind happy: Die Gnaser Funktionäre Helmut Trummer (links) und Marc Trummer.